Fleet & Service Management - alles unter Kontrolle!

Was ist Fleet & Service Management und was kann es?

IT-HAUS Monitoring und automatische Belieferung mit Verbrauchsmaterial und Wartungskomponenten.

  • Mercury Fleet & Service Management (FSM) ist ein Software-Tool zum Erfassen und
    Verwalten von Drucker-/ Multifunktionssystem-/ Kopierer-Informationen.

    Es werden Zählerstände, Tonerfüllstände, Zustand der Wartungskits, etc. erfasst und dokumentiert.
    Die internen oder externen Serviceorganisationen werden dadurch entlastet und gesteuert.
    Bestellungen werden automatisiert, ebenso Servicecalls beim Helpdesk.


  • Mercury FSM ist herstellerunabhängig, es werden alle Informationen für beispielsweise
    Ricoh, Canon, Konica Minolta, Xerox, HP, Sharp, Samsung, Toshiba, etc. ausgewertet.

  • Über die SNMP-Schnittstelle werden alle Druckermodelle herstellerübergreifend ausgewertet.

  • Übertragung der Geräteinformation und Statusmeldungen ohne Gefährdung
    von Kundennetzen

  • Plattformunabhängiger Web Client

  • XML (RPC) Schnittstelle zur universellen Anbindung von externen Programmen.
    Z.B. Warenwirtschaft, Excel, Datenbanksysteme

  • Die Mercury FSM Client Software wird im Netzwerk des Kunden installiert
    (PC oder Server, keine dedizierte Hardware notwendig) und erfasst von den Druckern/MFPs
    alle erforderlichen Standard- und Private-MIB-Informationen im LAN.

  • Die Mercury FSM Client Software kommuniziert mit den Druckern/MFPs im Netzwerk
    via SNMP.

  • Übermittlung aller Drucker Status- und Fehlermeldungen an externen Stellen
    z.B. Servicepartner via E-Mail

    - frei definierbare Eskalationslevel
    - Erinnerungs- und Wiederholfunktion des E-Mail-Versandes
    - Definition von Wartungsereignissen

  • Integration und Überwachung auch lokaler Drucker


Wem nützt es und wodurch?

Einkauf:

Entfall von manuellen Bestellungen, Pflegen von Assetlisten, Prüfen und Zuordnen von Einzelrechnungen, etc.

IT:

Vereinfachung von Störungsticketaufgabe, Ticketbearbeitung, ggf. Garantieabwicklung und Ermittlung des Gerätestatus

Was kostet es und wann amortisiert es sich?
Ein Auszug unserer Kundenliste

• BB Hotels
• DB Schenker AG
• Hans Turck GmbH
• Hochwald-Kliniken Weiskirchen
• Heintz van Landewyck GmbH
• Krankenhaus Maria Hilf
• Marienhaus Klinikum Bad Neuenahr
• Marienhaus Klinikum Bendorf-Neuwied-Waldbreitbach
• ÖVK Marienhauskrankenhaus Ehrang
• Mutterhaus Trier
• Siegenia-Aubi GmbH
• Sparkasse Mittelmosel
• suki.international GmbH
• TUIFly GmbH
• Verbundkrankenhaus Wittlich
• Volksbank Düsseldorf Neuss eG
• Volksbank Trier eG